Apfel- Streuselkuchen

Einen leckeren UND gesunden Kuchen zu backen ist für mich die Königsdisziplin in der vollwertigen und natürlichen Buddhabrot- Küche. Obwohl ein Weißmehlkuchen mit viel Zucker fast nur leere Kohlenhydrate hat und nicht gesundheitsfördernd ist, trauen sich nur wenige an einen vollwertige Kuchen heran. Wenn einige Grundregeln beachtet werden, ist das gar nicht so schwer und so manch ein „Weißmehlkuchen-Fan“ wird sich umschauen müssen. Das Argument der gesundheitsfördernden Wirksamkeit der lebendigen Zutaten ist nicht für jedermann ausreichend. In erster Linie isst das Auge mit und der Geschmack muss gut und lecker sein. Wenn als Nebeneffekt ein schneller und langanhaltender Sättigungseffekt eintritt, der dich fit und zufrieden hält, sind alle Wünsche für eine „gesunde Nascherei“ erfüllt.

Tipps:

  • Beim Backen mit Vollkornmehl sollte immer MEHR Flüssigkeit (Wasser, Pflanzenmilch o.ä.) verwendet werden, da die Randschichten des Getreides schwammartige Wirkung haben und viel Flüssigkeit aufsaugen.
  • Ich backe die meisten Kuchen oder Torten mit Früchten (oder mit Gemüse, z.B. Möhren oder Zucchini). Sie ergänzen den recht intensiven Getreidegeschmack des Vollkornmehles optimal. Außerdem machen sie das Gebäck saftig. Der Frucht- oder Gemüseanteil darf demnach recht hoch sein.
  •  Ein Teil der Mehlmenge kann mit Mandeln oder anderen Nüssen (gehackt oder als Nussmehl) ersetzt werden. Mandeln z.B. geben einen marzipanhaltigen Geschmack.
  • Gewürze, wie Zimt, Vanille, Nelken oder Zitronenschalen sind essenziell für mich. Nach Geschmack und Gebäckstück auswählen. In der Vollkornküche bin ich recht großzügig mit diesen Lieblingsstücken.
  • Cremes (z.B. Pudding) und Pürees (z.B. Banane-Himbeer) machen teiglastige Gebäcke noch interessanter.
  • Geschmacksneutrale Süßungsmittel verwenden. Wer mit Honig süßt, sollte am besten Akazienhonig verwenden.

Rezept:

  • 650 g Äpfel (entkernt)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 350 g Vollkorndinkelmehl
  • 175 g Pflanzenbutter (vegetarier: Butter)
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 150 g Süße (Honig oder Zucker)
  • 1/2 Backpulver Päckchen
  • 80g Wasser
  • 50 g Mandelblättchen
  • 30 g Mehl

Eine Springform mit Fett ausfetten. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Die Äpfel entkernen und grob reiben oder fein hacken und mit dem Zitronensaft übergießen. Man kann auch etwas Rosinen hinzu geben.

Das Getreide frisch SEHR fein mahlen.

Die Butter mit dem Honig, Zimt und Salz mit einem Handrührgerät schaumig rühren, das Mehl und Backpulver hinzu geben und unter rühren. Zum Schluss das Wasser unterrühren. 3/4 des Teiges in der Springform mit einem Teigschaber verteilen.

Mandelblättchen hacken (oder in einem Mixer grob mixen) und mit dem restlichen Mehl unter den restlichen Teig rühren, so dass Streusel entstehen.

Die Apfelmasse in die Springform füllen und die Streusel darauf verteilen. Ca. 30 min (je nach Ofen) abbacken. Ich wünsche viel Freude beim Ausprobieren und glücksbuddhamäßigen GUTEN APPETIT.

P.S. Ich empfehle Cashewsahne beim Servieren:-)

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.