Chia Pudding

Chia Samen, sie sind in aller Munde und das zu recht! Die Inkasamen aus Südamerika sind unheimlich gesund und vielfältig zu verarbeiten. Inspiriert von meinem letzten Restaurant Besuch (in Barcelona:-)), habe ich selber dieses leckere Rezept ausprobiert, denn Selbstgemacht schmeckt´s immer am besten.

Die Samen der Chia enthalten 25 bis 30 Prozent extrahierbaren Öls. Ein Drittel des Gewichts machen ungesättigte Fette aus. Von dem Blog superveganer.de habe ich euch folgende Informationen zusammen gestellt:

Was kann Chia?

  • Das Chia-Öl, das aus den Samen gepresst wird, ist für Salate einsetzbar
  • Die gemahlenen Samen eignen sich bestens zum andicken jeglicher Flüssigkeit
  • Chia ist super zu lagern, sogar 4 bis 5 Jahre, noch besser als Leinsamen
  • Es hält vor und ist gut transportabel – Chia ist ein jahrhundertealter Reiseproviant

 Welche Nährstoffe hat Chia pro 100 g?

  • 444 kcal (1832 KJ) Brennwert
  • 31,4 g Gesamtfettgehalt
  • 4,9 g Kohlenhydrate
  • 3,8 g gesättigte Fettsäuren
  • 6,4 g Omega-6 Fettsäuren
  • 18,5 g Omega-3 Fettsäuren
  • 2,1 g einf. ungesättigte Fettsäuren
  • 0 g Cholesterin
  • 21,2 g Protein
  • 11,2 mg Vitamin B3, Niacin
  • 29,1 mg Vitamin E
  • 0,03 mg Bor
  • 500 mg Calcium
  • 6,5 mg Eisen
  • 600 mg Kalium
  • 1,5 mg Kupfer
  • 290 mg Magnesium
  • 0,3 mg  > Natrium
  • 535 mg Phosphor
  • 0,2 > Selenium
  • 5 mg Zink

Der Geschmack drängt sich nicht in den Vordergrund – die Inhaltsstoffe der Chia-Samen sind aber beachtlich:

  • 2x mehr Eiweiß als andere Samen oder Getreidesorten
  • Ein gutes Verhältnis von Omega 3- zu Omega 6-Fettsäuren
  • 5x mehr Calcium als in Milch,
  • 2x mehr Kalium als in Bananen
  • 3x mehr Eisen als in Spinat
  • 3x mehr Antioxidantien als der hiesige Spitzenreiter Heidelbeere

Was bedeutet das für meine Gesundheit?

  • Chia erleichtert die Verdauung anderer Lebensmittel, lindert Darmreizungen und Sodbrennen
  • Stärkt Knochen und Gelenke
  • Chia liefert langanhaltend Energie
  • Reguliert den Blutzuckerspiegel nach unten. Eine langsame Freisetzung der Kohlenhydrate spricht für die Verwendung durch Diabetiker und Sportler
  • Glutenfrei
  • Bindet Säuren und Giftstoffe und fördert ihren Abbau
  • Fördert damit die Wundheilung
  • Senkt das Cholesterin

In welcher Form kann man es kaufen?

  • Samen
  • Gemahlen

Wie bereite ich es zu?

Der zurückhaltende Geschmack der Samen stört nirgends: Ob Shake, Gebäck, Soßen, im Salat oder Müsli – es müssen keine besonderen Hürden überwunden werden. Als Mehl beim Backen oder eingeweicht als essbares Gel. Chia lädt zum Experimentieren ein.

Dieses Superfood verwandelt sich also nach dem Einweichen in Flüssigkeit zu einer Art Gel und deswegen auch die Pudding Variante, die man daraus machen kann.

Rezept von Buddhabrot für 4 Personen:

Pudding

  • 200 ml Kokosmilch
  • 200 ml Wassser
  • 4 EL Chia Samen
  • 1 TL Honig (oder andere alternative vegane Süßungsmittel)
  • 1 Msp. Vanillemark
Alle Zutaten miteinander vermengen und mindestens eine Stunde oder über Nacht einweichen lassen.
Fruchtcreme
  • 4 Bananen
  • 200 g Beeren (Himbeeren, Erdbeeren, Johannisbeeren o.ä.)
  • 1 EL Mandelmus oder Cashewmus
  • 1 TL Zitronensaft
Das Obst kann je nach Saison oder Angebot ausgesucht werden. Im Mixer sehr fein mixen.
Topping:
  • 1 TL Olivenöl
  • 40 g Sesam
  • 40 g Sonnenblumenkerne
  • 40 g Kokosflocken
  • 40 g Amaranth
  • 2 TL Honig
Das Olivenöl in die heiße Pfanne geben und die Körner mit dem Olivenöl und Honig ca. 3-5 min. auf hoher Stufe anbräunen und karamellisieren lassen. Aufpassen, dass die Masse nicht anbrennt. Danach alles auf einem Teller oder Blech gut ausgebreitet auskühlen lassen.
Als erstes den Chia Pudding in schöne Schälchen oder Gläser mit Fuß füllen, die Fruchtmasse darauf verteilen und mit den Topping dekorieren. Ein paar Früchte von der Fruchtcreme zurück legen und in die Dekoration einbauen.
Glücksbuddhamäßigen Guten Appetit:-)

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.